Effiziente Fertigung von Prototypen mit 3D-Druckern

Nestlé Nespresso S.A. entwickelt die neuen Kaffeemaschinen mit Hilfe von 3D-Druckern von Stratasys. Erfahren Sie, wie schnell produzierbare Prototypen den Entwicklungsprozess veränderten und diskutieren Sie die Möglichkeiten für Ihre Entwicklung mit unseren Experten.

Mit der fortlaufenden Entwicklung von Kapsel und Kaffeemaschinen Systemen, modernisierte Nespresso auch seinen Entwicklungsprozess. Entscheidender Schritt hierbei war die Investition in 3D-Drucker, wodurch Prototyping schneller und kostengünstiger gefertigt werden können.

 

2003 investierte Nestlé Nespresso S.A. in den ersten 3D-Druck

Bis 2003 wurde der übliche Weg des Outsorcings eingeschlagen und Modelle wurden bei Dienstleistern gebaut. Christian Jarisch, Ingenieur in der Entwicklungsabteilung von Nestlé Nespresso in Lausanne, beschreibt die damaligen Herausforderungen wie folgt: „Das war ein zeitraubender Prozess. Oft musste man wochenlang warten, bis ein Modell zurück war, doch in der Zwischenzeit hatte man neue Ideen, mit Details und Änderungen die unsere Produkte noch innovativer machen würden. Das führte dazu, dass die dann gelieferten Modelle bereits schon veraltet waren."

2003 entschied sich die R&D Abteilung für den Kauf des 3D Druckers Dimension: „Wir waren das erste Unternehmen in der Schweiz, das so einen 3D Drucker besitzen würde. Wir wollten selbst schnell und einfach unsere Modelle bauen. Deshalb entschieden wir uns für den 3D Drucker Dimension. erfüllte er doch sämtliche unserer Erwartungen und lag auch preislich in dem von uns gesetzten Rahmen."

 

 

3D-Drucker führt zu sprunghaftem Anstieg der Kreativität

Seit 2003 arbeitet die Abteilung ununterbrochen mit dem 3D Drucker Dimension und baut täglich neue Modelle. „Wir probieren heute häufiger neue Ideen als jemals zuvor. Man könnte quasi sagen, dass unsere Ideen nicht mehr durch „Hemmschwellen“ gebremst werden. Unsere Kreativität ist sprunghaft gestiegen und manche gute Idee stammt von den Modellen, die wir selbst auf dem 3D Drucker gebaut haben.“ sagt Christian Jarisch.

Durch die Verwendung von ABS Kunststoff ist es möglich mit dem 3D Drucker, mechanisch stabile Musterteile zu bauen. Nespresso führt mit den Modellen Funktionstests durch. So werden Brüheinheiten, Griffe, Kapselhalter, Wärmeplatten für Tassen und weitere Einzelteile der Nespresso Maschinen als Modell erstellt und im nächsten Schritt in ihrer Funktion getestet. Dies sind die Vorteil, die ein innovatives Unternehmen wie Nestlé Nespresso nicht mehr missen möchte.

 

Diskutieren Sie die Möglichkeiten von 3D-Druck für Ihren Entwicklungsprozess mit unseren Experten.

Weitere Informationen
Produktgruppen:
Maschinen additive Fertigung
    Additive Fertigung Kunststoff

Anwendungsbereich:
Geräte-, Apparate- und Anlagenbau

Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Roberto Liberato

Roberto Liberato

alphacam swiss GmbH

Diese Seite teilen

© Exhibit & More AG 2018 | Datenschutzrichtlinien